Startseite
    Allgemein
    Gedanken
    Musik
    Printmedien / Literatur
    Film & TV
    WorldWideWeb
    kleine Geschichten
    Jodsalz News
  Archiv
  Menschen
  Film Top 15
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Reisegruppe-Sonnenschein
   500 Beine
   .Ashis Blog
   Grungegoere
   unzensierte popkultur
   stypeblog
   Marybubu
   Garorock
   Hintergrundrauschen
   Speck auf der Seele / Lisa in Aspik
   Traumzauberbaum
   Zünder
   Bildblog
   NPD-Blog
   Cab 2 Canada
   .ashitaka netzbasis
   Jodsalz-Musik





T-Shirts!





http://myblog.de/jodsalz-musik

Gratis bloggen bei
myblog.de





kleine Geschichten

American-Dream

Alle Jahre wieder geht man in die Kneipe um die Ecke und lernt neue Leute kennen.
Sch?n solche Abende und voller ?berraschung.

Es gibt da allerdings so bestimmt Leute die dann Fragen stellen wie: "Was w?rdest du Tun wenn du die Zeit zur?ck drehen k?nntest?"...

Tja und dann erz?hl ich immer von Fr?her.

Ich war in der 11. Klasse war beliebt und hatte eine s??? Freundin. Der perfekte Teenager nur leider immer ohne Kohle.
Eines Nachmittags kam dann ein Bekannter zu mir und meinte: "Ich geb dir 66,60$ wenn du dich Morgen vor der gesamten Schule outest". Tja 66$ sind nicht wenig Geld und da ich dachte das unsere Schule ja auch mal einen Spa? versteht kann man das ja mal machen.
Das war der gr??te Fehler meines Lebens!
Alle waren sehr tolerant und es gab kaum spiesige Bemerkungen nur irgendwie hab ich meine Freundin nicht mehr gesehen.
Sie hat mich wohl sehr geliebt und sich noch am Tag meines Outings mit der Waffe ihres Vaters erschossen.
Also was w?rde ich wohl r?ckg?ngig machen?

Genau.

Ich w?rde versuchen mehr als 66,60$ f?r den ganzen Mist verlangen.
Immer wenn ich die Geschichte erz?hle, sitze ich danach allein am Tisch. Merkw?rdig.

Freue mich schon euch mal zu treffen.

Euer American-Dream

Erstellt: 15. April 2006, 05:38:36
15.4.06 12:57


Schöne neue Welt.

Hallo. Mein Name ist X.

Sie fragen sich sicher gerade was ich hier mache...
Auf dem Friedhof und das zur Mittagszeit.

Ganz einfach: Ich bin Totengr?ber und weil ich morgen sterben werde, grab' ich mein eigenes Grab.
Zum Gl?ck wurde in den letzten 10 Jahren das Rentenalter immer h?her geschraubt, bis es entg?ltig abgeschafft wurde.
Nat?rlich hat auch die neue Medizin einige Vorteile. Wer hat schon vor 10 Jahren sein genaues Todesdatum gewusst?

Immerhin kann ich ich jetzt sicher sein, dass das Grab ordentlich ist.

Mein bester Freund "Y" ist Steinmetz und wird auch morgen Sterben.
Sein Grab hab ich schon fertig und im Gegenzug meisselt er mir gerade meinen Grabstein. Sch?n das man sich zumindest noch auf den Tot und Freunde verlassen kann.

Sch?ne neue Welt.





Ist mir gerade unter der Dusche eingefallen...
13.4.06 14:51


Die Zugfahrt

Ich war kein armer Mensch. Ich hatte ein Haus, meine eigene Firma und sogar Angestellte.
Wir waren Marktf?hrer in unserer Brange und plannten sogar den B?rseneinstieg.
Das war ja so wie so gerade modern. Sogar eine eigene Homepage hatten wir schon und das obwohl ?ber 70% der Bev?lkerung nicht mal wussten was Internet ist.

W?rend andere Firmen noch Flyer verteielten betrieben wir Guerilia Marketing indem wir in Radiosendungen dazu aufriefen unser Logo neu zu entwerfen, Werbejingles zu kreieren und Feedback mit gratis Produkten belohnten.

Alles getreu dem Motto: "Wenn ich wei?, was ich esse schmeckts mit noch besser". Schlieslich finden wir ja alle das toll woran wir selber mit gemacht haben...


Aber zur?ck zu mir. Ich war also ein sogenanter Buisnes-Maker, ein Top-Scorer, ein Erfolgstyp wie er im Buche steht...
Aber Gl?cklich....
Gl?cklich war ich nie lange. Nat?rlich gab es in Kreisen wie meinen eine Menge an Prosac und Kokain macht ja auch nicht ungl?cklich...
Trozdem beuchte mich immer wieder Mister Depresion.
Wir waren so zu sagen schon per Du.

So war es auch nicht verwunderlich, dass ich, als ich damals die Werbung sah, sofort wusste was ich machen mu?.

"Eine Reise ins unendliche Gl?ck ohne R?ckfahrt. Das Angebot ihres Lebens."
Der Preis war nat?rlich nicht ohne... Aber es gab nichts zu verlieren. Es gab eine Garantie die unendliches Gl?ck sicherte und sollte doch etwas schief laufen so bekamm man 200% der Kosten erstatet.

Schon am n?chsten Tag verkaufte ich meine Firma, mein Haus, meine Autos und l?sste alle Konten auf.
Danach rief ich von einer Telefonzelle den Reiseanbieter an und traf mich kurz darauf.
Ich zahlte Bar, erhielt meine Rechnung inklusive Garantieschein und ging zum Bahnhof.

Am Bahnhof angekommen sah ich den Zug schon stehen und stieg ein. Es war klar das der Zug gut gef?llt war aber trozdem hatte ich eines dieser kleinen Abteile, mit nur sechs Pl?tzen f?r mich.
Es war 14:13Uhr und 14:15Uhr sollte die Fahrt los gehen. Ich schaute immer wieder auf meine Uhr und z?hlte noch einmal mein restliches Geld. 5 Mark hielt ich da in meiner Hand. Es ist schon komisch... Da hast du Monatg noch mehrere Millionen und Mittwoch dann genau 5 Mark.
Ein weiterer Blick auf meine Uhr verriet mir das es 14:14Uhr und 23Sekunden war.
Pl?tzlich spang die T?r meines kleinen Reiches auf und ein junges M?dchen, vielleicht 15, betrat das Abteil und setzte sich ohne ein Wort gegen?ber von mir hin.

Und der Zug setzte sich in Bewegung.



Ich war nun noch ungef?r 3 Stunden vom Gl?ck entfernt und auf einmal fing ich an zu zweifeln.
Ist es das Wert? Ist es die richtig Entscheidung?
Nach gut einer Stunde und 37Minuten schaute das M?dchen pl?tzlich zu mir auf.
Sie schien traurig zu sein und ich bemerkte das ihr Sachen ziemlich lumpig aussahen. Sie erinnerte mich an meine erste Freundin, damals vor 20 Jahren als ich noch zur Schule ging.
Ich tr?umte damals immer von einem gl?cklichem Leben mit Familie und Hund. Sp?ter z?hlte nur noch das Geld.
Es schien als zog mein ganzes Leben mit dieser Zug fahrt duch meinen Kopf und pl?tzlich erinnerte ich mich an einen guten Freund, der mir einmal sagte: "Wir Menschen sind nie zufrieden und selbst wenn wir das unendliche Gluck haben sehnen wir uns nach Schmerz."


Ich sah wieder auf die Uhr. Noch 59Minuten bis zum totalen Gl?ck.

Ich wartete noch wenige Minuten und ging dann kurz auf's WC. Als ich wieder kam, sah ich das der Schafner nur noch 3 Abteile von meinem entfernt war. Ich sah wieder zu dem M?dchen und sah wie eine Tr?ne ihre jungen Augen verlies und ihre zerbr?chlichen Wangen hinunter kullerte.
Ich wusste was ihr fehlte. Es war mir von anfang an klar.
Ich nahm mein Ticket, reichte es ihr und zog die Notbremse.



Nach zwei Tagen Fu?marsch erreichte ich eine Stadt und betrat eine Kneipe.
"Ein Scotch und ein Zimmer. Ich zahl mit meiner Uhr"

Seit diesem Tag bin ich einer der gl?cklichsten Menschen der Welt.
Ich hoffe dem M?dchen geht es gut. Wenn nicht kann sie ja die Garantie in Anspruch nehmen...
9.4.06 23:20


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung